Die Birmakatze


Die Heilige Birma ist eine mittelgroße, stämmige Katze mit kräftigen Beinen und einem etwas gestreckten Körper. Birmakatzen sind Teilalbinos, sogenannte Point-Katzen, mit einem hellen, weichen Körperfell und dunklen Abzeichen (Points) an den weniger durchbluteten, kühleren Körperstellen wie Gesicht, Ohren, Schwand, Beinen und Hoden.

Das halblange Fell ist von seidiger Textur und hat wenig Unterwolle. Da das Fell nicht filzt, ist es trotz der Haarlänge pflegeleicht. Es reicht die Katze hin und wieder zu bürsten. Besonders üppig ist das Fell bei kastrierten Katzen.

Die Birma trägt eine schöne Halskrause. Allerdings zeigt diese sich bei einigen Katzen erst mit 2 oder 3 Jahren, manche Katze bekommt sie erst nach der Kastration. Die Birmakatze hat einen kräftigen Kopf mit wunderschönen blauen Augen, einer ”römischen Nase” und gut ausgeprägten Wangen.

Das besondere Merkmal der Birmakatze sind die vier weißen Stiefel an ihren Füssen, die sogenannten ”Handschuhe”. Das Weiß muss auf der Rückseite der Hinterbeine einen Keil bilden. Man bezeichnet diese weißen Spitzen als “Sporen”.

Birmakatzen können 16 - 20 Jahre alt werden.

 
* * * * * *